Navigation

IDG Research Studie 2018: Arbeitsplatz der Zukunft

Moderner Arbeitsplatz entscheidet im Kampf um Mitarbeiter

Eine jetzt veröffentlichte gemeinsame Studie des Intrexx-Herstellers United Planet und IDG zeigt eine klare Entwicklungsrichtung. Die Produktivität und die Zufriedenheit der „Wissensarbeiter“ im Unternehmen ist die
größte Management-Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Ein moderner Arbeitsplatz und attraktive
Arbeitsbedingungen sind dabei die stärksten Waffen im Kampf um alte und neue Talente.

89 Prozent der Studienteilnehmer sind sich sicher: Nur mit einem modernen Arbeitsplatz und attraktiven Arbeitsbedingungen hat ihr Unternehmen eine Chance im ‚War for Talents‘. Die Wahrnehmungen gehen dabei jedoch stark auseinander.

Während über die Hälfte des Managements glaubt, eine Strategie für den ‚Future Workplace‘ zu haben, stimmen dieser Aussage nur 23 Prozent aus dem IT-Bereich und 21 Prozent der Befragten aus den Fachbereichen zu. Für die Unternehmen ergeben sich daraus zwei klare Top-Herausforderungen: die Akzeptanz der Mitarbeiter und die IT-Infrastruktur. Beide Seiten sind für den Arbeitsplatz der Zukunft entscheidend. Aus Sicht der Unternehmen kommt mit 60 Prozent die IT-Sicherheit sogar noch vor dem Arbeitsplatz der Zukunft mit 55 Prozent.

Unternehmen müssen dabei jedoch einen Spagat meistern. Zum einen wollen sie junge Talente anziehen, zum anderen können sie es sich nicht leisten, dass langjährige Mitarbeiter abgehängt werden.

Freiheit schlägt Lounge

Tendenziell stehen große Unternehmen dem Thema ‚Future Workplace‘ offener gegenüber als kleinere Firmen. Und für jüngere Mitarbeiter (bis 29 Jahren) hat der Arbeitsplatz der Zukunft eine größere Bedeutung als für ältere Mitarbeiter. Dabei finden sich flexible Arbeitszeiten für eine bessere Work-Life-Balance mit weitem Abstand an erster Stelle. Gefolgt von exzellenter IT-Ausstattung mit mobilen Endgeräten und dem ortsunabhängigen Arbeiten mit weniger Präsenzpflicht im Büro. Einig sind sich die Befragten auch in der Verantwortung: Für 30 bzw. 25 Prozent sind die Geschäftsführung bzw. der IT- oder Digitalvorstand für den ‚Arbeitsplatz der Zukunft‘ verantwortlich.

Interessant: Auch der Zugriff auf interne Wissensdatenbanken – also der „Digital Workplace“ – steht für viele Befragte im Zentrum des ‚Future Workplace‘. Das Thema „Digital Workplace“ ist also unmittelbar mit dem Thema ‚Future Workplace‘ verknüpft. Mitarbeiter wollen heute von überall Zugriff auf ihre Daten und so arbeiten als wären sie im Büro vor Ort.

Von der Politik allein gelassen

Leider fühlen sich viele Unternehmen von der Politik allein gelassen, wenn es um die Bereitstellung der Infrastruktur geht. Viele Unternehmen haben sich darum dazu entschlossen, eigene Projekte zu starten und den ‚Arbeitsplatz der Zukunft‘ in die eigenen Hände zu nehmen.

Ein „Digital Workplace“ mit Intrexx

Bereits 5000 Unternehmen weltweit haben erkannt, wie wichtig ein „Digital Workplace“ für die Erreichung der Unternehmensziele und die Attraktivität bei jungen Talenten ist. Aus diesem Grund nutzen sie Intrexx als Software-Applikation für ihren zentralen „Digital Workplace“ und ihr „Social Intranet“. Dadurch wird der ‚Arbeitsplatz der Zukunft‘ schon heute aktiv gelebt.

Die gesamten Studienergebnisse gibt es auf Anfrage bei ipro Consulting, bitte nutzen Sie unser Kontaktformular.