Gefahrstoffmanagement

Seit 2005 ist das Arbeitsschutzgesetz gesetzliche Grundlage für die Gefahrstoffverordnung. Hierzu gehören u.a. auch das Verzeichnen der eingesetzten Gefahrstoffe bzw. Produkte und deren Lager-/Einsatzorte sowie die Bereitstellung von Informationen über die eingesetzten Stoffe und deren Handhabung im Unternehmen. Das Gefahrstoffmanagement 2.0 für Intrexx ermöglicht die Verwaltung aller eingesetzten Stoffe und Produkte (Zubereitungen und Erzeugnisse), deren Lieferanten und Hersteller sowie die Lager- bzw. Einsatzorte mit Daten wie Lagermenge und Jahresverbrauch. Die Applikation berücksichtigt die seit 1. Juni 2015 verpflichtend einzuhaltenden gesetzlichen Vorgaben und sorgt für eine höhere Sicherheit.

Gefahrstoffmanagement-Funktionen im Überblick:

  • Umfangreiche Grundstoffdatenbank.
    Eine umfangreiche Grundstoffdatenbank mit über 8.000 Einträgen im Auslieferungszustand sorgt für eine einheitliche, zuverlässige und zentrale Verwaltung von Gefahrstoffen. Zu jedem Grundstoff können flexibel beliebige Angaben zu Arbeitsplatzgrenzwerten (AGW), Biologischen Grenzwerten (BGW), Toxizität, Umwelt und Derived No-Effect Level (DNEL) sowie Bewertungen des AGS erfasst werden.
  • Verlässliche Lagerverträglichkeitsprüfung.
    Bei Lagerung eines neuen Produktes erfolgt eine Lagerverträglichkeitsprüfung nach den Vorgaben der Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS, AGS 510), wodurch eine höhere Sicherheit bei der Lagerhaltung erzielt wird.
  • Klassifizierung nach GHS.
    Die Klassifizierung und Kennzeichnung erfolgt nach dem "Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals" (Sicherheithinweise (P-Sätze), Gefahrenhinweise (H-Sätze), Piktogramme) und berücksichtigt somit die aktuelle Gesetzeslage.
  • Automatische Piktogrammzusammenstellung.
    Über die Zuordnung der Gefahrenhinweise werden automatisch die relevanten Piktogramme sowie das Signalwort ermittelt und zugewiesen. Dies spart nicht nur manuellen Arbeitsaufwand, sondern sorgt auch für eine eindeutige, korrekte und normgerechte Anzeige der potentiellen Gefahr.
  • Hersteller und Lieferanten.
    Die Verwaltung von Herstellern und Lieferanten sowie deren Zuordnung zu den Produkten ermöglicht eine jederzeit schnelle Kontaktierung des richtigen Ansprechpartners. Alternativ kann die „Intrexx Adressverwaltung“ als zentrale Bereitstellung von Adressdaten im Portal genutzt werden.
  • Lagerorte.
    Die Applikation erkennt die Flächen- und Raumverwaltung im Portal und kann diese als Informationsquelle für die Lagerortbestimmung verwenden. Lagerorte werden somit in einer zentralen App gepflegt, wodurch die redundante Datenpflege entfällt.
  • Transportinformationen.
    Zur Definition der Transportvorschriften sind alle Transportgefahrklassen inkl. Piktogrammen sowie die zugeordneten UN-Nummern inkl. Bezeichnung und Gefahrenzahl verfügbar. Die Angaben können für verschiedene Gefahrgutverordnungen inkl. Verpackungsgruppen und optional mit Tunnelcode erfolgen.
  • Entsorgungshinweise.
    Die zur Entsorgung notwendigen Angaben können unter Anwendung des EU-Abfallkatalogs erfolgen. Hierzu stehen alle Klassen, Gruppen und Abfallarten zur Verfügung.
  • Informationsverteiler.
    Erstellen Sie zyklisch Listen mit Gefahrstoffen an die zuständige Feuerwehr? Eine Verteilerfunktion ermöglicht diesen Vorgang zu automatisieren und standortbezogene Listen an beliebige Empfänger zu senden. Dabei wird automatisiert täglich, wöchentlich oder monatlich eine PDF-Datei mit der Liste erzeugt und an den definierten Empfänger gesendet.
  • Organisationszuordnung.
    Es können Lagerorte bzw. Zuordnungen der Gefahrstoffe zu verschiedenen Standorten erfolgen. Hierbei wird der Organisationsbaum in der Benutzerverwaltung, welcher auch aus einem ActiveDirectory repliziert sein kann, verwendet. Dies spart Arbeitsaufwand im erheblichen Ausmaß.
  • Betriebsanweisung.
    Die Betriebsanweisungen können direkt zum Produkt gespeichert oder aus dem Intrexx DMS 3.0 verknüpft werden. Bei der Verwendung des Intrexx DMS 3.0 wird der jeweils gültige Versionsstand verfügbar gemacht.
  • Sicherheitsdatenblatt.
    Der gesamte Inhalt des Sicherheitsdatenblatts kann bei Bedarf erfasst werden. Für alle 16 Punkte eines Sicherheitsdatenblatts sind entsprechende Eingaben vorgesehen.


Vorteile des Gefahrstoffmanagements:

  • Schnelle Übersicht aller Gefahrstoffe und deren Lagerorte an einem oder mehreren Standorten
  • Höhere Sicherheit beim Umgang und der Lagerung von Gefahrstoffen
  • Automatische Verteilung von Gefahrstofflisten an zuständige externe Stellen
  • Bereitstellung von Informationen für die Mitarbeiter, die mit Gefahrstoffen in Kontakt kommen
  • Lagerverträglichkeitsprüfung, um zusätzlich auf unzulässige Zusammenlagerung einzelner Produkte hinzuweisen
  • Grundstoffdatenbank mit über 8.000 Einträgen