Navigation

Herausforderung Digitalisierung und ISMS

Kleine und mittelständische Versorger und Stadtwerke stehen vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte. Dem bevorstehenden Wandel der Geschäftsmodelle von Stadtwerken durch innovative und flexible IT-Technologien wie das Internet und Smartphones wird sich keine verantwortliche Führungskraft verschließen können.

Der Wandel ist bereits in vollem Gange. Das Zeitfenster, um die notwendigen Weichen richtig zu stellen, ist nur für eine sehr überschaubare Zeit offen. Das zeigen die vielfältigen Studien und Erfahrungen der Branche. Diese Studien verdeutlichen, dass es viel zu gewinnen gibt, wenn man rechtzeitig die digitale Transformation angeht. Laut einer gemeinsamen Studie der Unternehmensberatung CapGemini mit dem Massachusetts Institute of Technologie (MIT) können Unternehmen, die frühzeitig in die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle investiert haben, einen um 9 Prozent höheren Umsatz und einen um 26 Prozent höheren Gewinn verzeichnen.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von aktuellen Anforderungen an die Branche der Energieversorger. So müssen Stadtwerke bis Ende Januar 2018 ein zertifiziertes Informationssicherheits-Management-System (ISMS) nachweisen. Das vom deutschen Bundestag beschlossene IT-Sicherheitsgesetz ist seit dem 25. Juli 2015 in Kraft. Nach § 11 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) müssen alle Energieversorger bis zum 31. Januar 2018 ein ISMS aufbauen, zertifizieren und permanent überprüfen lassen sowie die im Sicherheitskatalog aufgeführten Maßnahmen umsetzen. Der Countdown
für Stadtwerke läuft.

Die Anforderungen an diese Auflagen sind für alle Stadtwerke eine Herausforderung, die nun schnellstens anzugehen ist. Die Zeit läuft. Die Einführung eines ISMS auf der Basis der DIN ISO/IEC 27001 sollte von Anfang an mit den dafür geeigneten Unterstützungswerkzeugen erfolgen. ipro hat sich zum Ziel gesetzt, mit der eigens für diese Aufgabenstellung bereitgestellten Applikation „Risikomanagement 2.0“ für Stadtwerke eine Softwarelösung anzubieten, die den laufenden Aufwand für den Betrieb eines ISMS in einem wirtschaftlich vertretbaren Rahmen hält.